Wenn du im Einspielraum stehst, und überlegst, welches Rohrblatt du jetzt für die erste Runde nehmen sollst...

Wenn du nach der Klangprobe deine Noten in die richtige Reihenfolge zurechtlegst, in der Hoffnung, dass beim Konzert keine einzelnen Blätter runterfallen werden...

Wenn du den Korrepetitor anschaust, und im Stillen ein Stoßgebet schickst, dass er ein Tempo wählen möge, das dir liegt.

Das hier, das ist dein Moment. Jetzt kommt es auf dich an.

Meine Vision ist stark daran gekoppelt, dass du genau in diesem Moment, wo es um alles geht, strahlen kannst, glänzen kannst. Dass deine Musik den Raum füllt und deine Zuhörer erreicht, überzeugt, berührt.

Neue Wege, die die Resonanzlehre ergänzen

Mittlerweile verbinde ich, was ich aus der Resonanzlehre gelernt habe, mit den integralen Methoden, die ich in meiner derzeitigen Ausbildung lerne. Dort geht es unter anderem darum, das Nervensystem zu verstehen; darum, was Menschen brauchen, um sich sicher zu fühlen; es geht darum, von welcher Perspektive ich auf eine Situation gucke; was meine Werte sind und was diese in mir machen und welche Entscheidungen ich treffe. Kurz: ich nehme das Resonanzlehre Fachwissen und kombiniere es mit dem neurobiologischen, ganzheitlichen Ansatz. Das ist, im Kern, meine aktuelle Arbeit.

Meine Vision: ein neues Verständnis von unserem wichtigsten Instrument, dem menschlichen Körper

Und damit möchte ich verändern, wie Musiker, Musikdozenten und Pädagogen ihr erstes Instrument, den menschlichen Körper, verstehen.

  • Vom Verständnis, dass der Körper eine Maschine ist, die trainiert und perfektioniert werden muss, dahin, den Körper als einen atmenden, lebenden Organismus zu verstehen, und dahin, den inneren Prozess des Nervensystems zu respektieren.

  • Von der Kenntnisnahme, dass es irgendwie notwendig ist, sich mit Körperbewusstsein zu beschäftigen, dahin, dieses als Verbindung und Genuss zu erleben, und als einen Weg, den eigenen musikalischen Gestaltungsanspruch zu leben, und die Verbundenheit zur Musik, zum Raum und zum Publikum

  • Vom Fokus auf Technik und “die richtigen Bewegungen machen” dahin, den musikalischen Inhalt in die Mitte zu platzieren, und die entsprechenden Bewegungen suchen, die es dafür braucht, diese Emotion auszudrücken.

  • Vom Ansatz “du musst einfach mehr üben” dahin, zu verstehen, was Üben braucht, und was eigentlich geübt werden soll: nicht die Noten, sondern deren Inhalt; nicht Technik, sondern Organik; nicht die richtigen Bewegungen, sondern die Körperempfindungen. In anderen Worten: Ein Verständnis für das Nervensystem und was es braucht, um eine lange und gesunde Laufbahn zu haben.

  • Von nur den Schülern helfen zu können, die bestimmte Erwartungen von Alter, körperlichen Merkmalen und Erfahrung erfüllen, dahin, die Werkzeuge zu haben,alle Schüler unterstützen zu können, die das Talent, den Willen und die tiefen Wunsch haben, Musik zu machen und sich durch Klang auszudrücken.

  • Ich möchte ein Netzwerk von Musikern und Pädagogen aufbauen, in dem sich offene, wache, inspirierte Musikern austauschen können, und die eine nachhaltige Ressource für sie bildet.

  • Und schlussendlich helfe ich Musikern, dass sie jedes Mal, wenn es auf sie ankommt, verlässlich in den Flow kommen. Dass sie jederzeit, was auch immer gerade ansteht, das Vertrauen haben, dass sie über ihren Körper und ihre Klangqualität verfügen.

Der Moment ist jetzt. Jetzt kommt es auf dich an. Bist du dabei?





Werde Teil einer inspirierten Musiker-Gemeinschaft

Mein Newsletter ist der Treffpunkt für offene, wache und inspirierte Musiker. Bis zu viermal im Monat schicke ich eine Email. Ich hoffe, ich kann dich damit inspirieren, herausfordern und jedes einzelne Mal etwas Wertvolles beitragen.

Ich behandle deine Email-Adresse wie ein rohes Ei und du kannst dich jederzeit mit einem Klick abmelden.





Entdecke meine Arbeit in meinem Pfingst-Seminar

Seminarinhalte:

  • Verlässlich und selbständig Zustände des Flow erreichen
  • Den Körper bewusst beim Spielen einsetzen
  • Verspannungen beim Musizieren reduzieren und auflösen
  • Atmendes Musizieren - wenn die Atmung den Fluss der Musik ermöglicht
  • Den eigenen Raum einnehmen, im Leben und im Auftritt
  • Freie Improvisation
  • Körperübungen der Resonanzlehre inklusive der Bodenübungen (diese ist eine der beiden Gelegenheiten, in diesem Jahr die Bodenarbeit der Resonanzlehre kennen zu lernen)
  • Bei Bedarf: Anwendung des Gelernten auf die Unterrichtspraxis mit Schülern
  • Bei Bedarf: Anti-Lampenfieber Training
  • Bei Bedarf: Antworten auf diese eine Frage, die dich schon länger begleitet.

Alle Informationen dazu findest du hier:

www.mariabusque.net/de/blog/seminar-2019


Nächster Beitrag Vorheriger Beitrag