Vor vier Jahren beschloss Aneta, genug ist genug. Sie brauchte endlich einen Ausgleich zu ihrem Architekturstudium, weg vom Rechner, einfach nur mit den Händen arbeiten. Sie beschloss, etwas mit Keramik zu machen, als Hobby. Ach, einfach nur etwas mit den Händen formen, das sie sich am Ende anschauen, sogar anfassen konnte! Das gab ihr ein gutes Gefühl. So entstanden wunderschöne Teller, Tassen, Schalen, noch bis heute. Sie formt die feinen Keramikbehälter, glasiert sie zuhause im eigenen Ofen, mittlerweile verkauft sie sie auch über das Internet.

Die Schalen, die Teller und die Tassen, die Aneta verkauft, sind nicht perfekt: der Rand nicht gerade, die Farbe nicht gleichmäßig, die Form nicht perfekt rund... Und trotzdem möchten viele Menschen ihre Objekte kaufen. Dazu komme ich später wieder zurück.

Weiterlesen...

Der emotionalste Moment des Films "Ratatouille" (Pixar, 2007) ist die Schlussszene, in der der Antagonist, der Restaurantkritiker, der auch noch dazu "Ego" heißt, das Restaurant unseres Helden aufsucht mit der Absicht, eine Rezension zu schreiben. Von seiner Meinung hängt die Zukunft des Lokals ab,...

Weiterlesen...

Im Bereich der Körperbewusstseins-Methoden gibt es einen Ansatz, der unter bestimmten Musikern besonderen Gefallen findet. Dieser Ansatz besagt, dass ein Musiker, der verspannt ist, einfach nur aufhören muss, überflüssige, "falsche" Bewegungen zu machen. Diese würden daraufhin eingespart und dadurch...

Weiterlesen...

Es gibt doch schon genug gute Violinisten. Oder etwa nicht? Warum solltest du dich also auch noch dazu stellen? Warum auch noch vorspielen, warum dich auch noch auf die Stelle bewerben?

Ganz einfach: Es gibt niemanden, der das Brahmskonzert so fühlt wie du. Niemand sonst hat diesen persönlichen Be...

Weiterlesen...

Elastizität erlaubt uns, unsere Atmung flexibel zu regulieren, uns geschmeidig zu bewegen, Plastizität in unserem Klang herauszubringen, und uns letztendlich erfrischt zu fühlen, nachdem wir geübt haben. (Ja, es ist möglich!)

Elastizität kommt nicht durch Muskelspannung, sie kommt einzig und allei...

Weiterlesen...

Vor ziemlich genau sechs Wochen saß ich im Konzert und hatte eines der stärksten Erkenntnisse der letzten Zeit. Auf dem Programm standen Klarinettenquintette mit dem Gerhard Quartett und dem Klarinettisten Victor de la Rosa, in einem kleinen, aber feinen Festival bei Barcelona, wo meine Eltern wohnen. Es geht heute um Commitment.

Was Commitment ist und was es nicht ist

Doch was bedeutet Commitment überhaupt? Und warum verwende ich den englischen Begriff? Im Prinzip bedeutet Commitment auf Deutsch Verpflichtung. Doch während beim Englischen "Commitment" die Zusage aus dem Inneren heraus entsteht, kommt beim Deutschen Wort "Verpflichtung" die Zusage eher aus einem Gefühl "ich muss eine Pflicht von außen erfüllen". So fühlt sich das jedenfalls für mich an. Ich möchte heute von dieser inneren Zusage sprechen.

Schon im Vorfeld, vor dem Konzert, hatte ich erfahren, dass das Quartett sechs Tage die Woche für 4 Stunden probt und dass jeder nebenbei natürlich auch ein paar Stunden pro Tag einzeln übt, das Ganze seit 8 Jahren. Das ist auf jeden Fall eine Hausnummer. Quartett spielen wird oft auch als "Ehe zu viert" bezeichnet, und das nicht zu unrecht.

Weiterlesen...

Du musst nicht entspannen, nur Flowletter lesen. ^_^

Ich schreibe wöchentliche Flowletter. Wie eine Kolumne, nur per E-Mail, inklusive Blicke hinter den Kulissen, die ich nirgendwo anders teile. Ich hoffe, ich kann dich damit inspirieren, herausfordern und jedes einzelne Mal etwas Wertvolles beitragen.

Ich behandle deine Email-Adresse wie ein rohes Ei und du kannst dich jederzeit mit einem Klick abmelden.