Was du statt Technik eigentlich üben solltest

Nein, es ist nicht Musikalität.

Es stimmt schon, Musikalität üben anstatt Technik, klaro. Mir ist das aber noch viel zu wenig konkret.

Stattdessen möchte ich einen Begriff vorstellen, der in der Resonanzlehre eine Bedeutung hat (Die Resonanzlehre ist die Basis meiner Arbeit als Musikercoach).

Organik

Nicht Technik, sondern Organik empfehle ich zu üben. Eine Art und Weise mit dem musikalischen Material umzugehen, die den Körper öffnet anstatt fragmentiert. Das kann ja manchmal leider passieren, wenn man Technik übt.

Ich komme gleich noch einmal darauf zurück.

Das andere Extrem ist, wenn Leute sagen: "In den Stücken ist doch auch Technik. Ich übe keine Etüden.“

Allgemein rate ich davon ab, eine Unterscheidung zu machen zwischen Stücken, Grundlagen (wie beispielsweise Tonleitern) und Etüden.

Alles ist Musik und alles spielt sich in unserem Körper ab.

Womit ich wieder bei der Organik bin.

Wie sich Organik beim Üben auf dich und dein Spiel auswirkt, wie du Organik beim Üben einsetzen kannst - und später direkt auch auf der Bühne - zeige ich am 18. Februar 2020 um 10 Uhr in meinem kostenlosen Webinar, meinem allerersten Online Gruppenseminar für Musikerinnen und Musiker. (Meine Güte bin ich aufgeregt!!) 😬😅

Wenn ich das auf Englisch halten würde, würde ich das es so nennen: "3 ways to up your game on stage" (es lässt sich nur so schwer ins Deutsche übersetzen!). Es ist schlussendlich egal, wie das Webinar heißt, weil, ich werde genau dasselbe unterrichten. 🙌🏻

Dich erwarten 60 Minuten praktische Infos, Tipps und Empfehlungen von mir, wie du dein Üben qualitativ steigern und dementsprechend auf der Bühne dein Level bringst, das du wirklich kannst. Volles Potenzial ausschöpfen, wie man so schön sagt. 😍

Alle Infos und die Anmeldung findest du hier: www.mariabusque.net/buehne


Fünf Wege zum Flow

Nächster Beitrag Vorheriger Beitrag